"Gender Mainstreaming von/in Evaluationen"
Seminar/Workshop 

Gender Mainstreaming und Evaluation

Gender Mainstreaming ist die Beseitigung geschlechtsspezifischer Disparitäten und Benachteiligungen durch die durchgängige Berücksichtigung der Geschlechterperspektive in allen Politik- und Handlungsfeldern mit dem Ziel der Gleichstellung der Geschlechter. Es ist seit 1997 für alle Mitgliedstaaten der EU vertraglich festgeschrieben. Gender Mainstreaming von Evaluationen stellt daher einerseits eine formal-rechtliche Anforderung dar, wenn öffentlich geförderte Programme evaluiert werden sollen. Andererseits ist Gender Mainstreaming von Evaluationen auch ein zentraler Beitrag zur Sicherung der Qualität von Evaluationen.

Ziel des Seminars/Workshops 

Das Seminar geht der Frage nach, was Gender Mainstreaming von Evaluationen als gleichstellungsorientierte Zugangsweise bedeutet und wie dies in der Praxis umgesetzt werden kann. Teilnehmer/innen sollen befähigt werden – über Antrags- und Berichtsbelletristik und einfaches „sex counting“ hinaus – eine Geschlechterperspektive im Sinne der Gleichstellung der Geschlechter in Evaluationen durchgängig zu integrieren. Dabei wird auf grundlegende Bedingungen sowie typische Herausforderungen eingegangen, einschlägiges „Handwerkszeug“ wird erprobt und die Reflexion angeregt. 

Zielgruppe

  • Praktizierende oder angehende Evaluierende
  • Verantwortliche für Evaluation und Qualitätsmanagement
  • Auftraggeber/innen von Evaluationen sowie
  • andere Interessierte, die in ihren Evaluationen eine Geschlechterperspektive durchgehend berücksichtigen wollen (oder müssen).

Inhalte

  • Begriffsbestimmungen: Gender Mainstreaming in/von Evaluationen, Verhältnis zu Diversity Management, Berücksichtigung in QM
  • Ausgangslagen, Vorbedingungen sowie zugrunde liegende politische Ziele und Werte, Gender Evaluability Assessment
  • Berücksichtigung von Gender Mainstreaming in den Phasen der Evaluation
  • Gender als Analysekriterium in theoretischen Modellen/Programmlogiken
  • Gender Mainstreaming im Qualitätsmanagement
  • Standards, Leitfäden und Analyseraster 
  • Herausforderungen für die Evaluation und Qualitätsmanagement, Anforderungen an die Evaluierenden

Methoden 

Das Seminar ist als interaktiver Workshop konzipiert, die Teilnehmer/innen werden gebeten eigene „Fälle“ und offene Fragen mitzubringen.

  • Reflexionsübung im Vorfeld
  • Theoretische Kurzinputs
  • Arbeiten an Fallbeispielen (eigene oder von der Referentin zur Verfügung gestellt) in Gruppen 

Kompetenzfelder und -bereiche der Evaluation

  • Genderkompetenz

  • Theoretische Grundlagen, analytische Ansätze und Modelle zur Berücksichtigung von Gender, durchgängige Genderperspektive als Qualitätsstandard, Wertebasierung von Evaluation 

  • Methodenkompetenz: adäquate Berücksichtigung der Geschlechterperspektive in der Datenerhebung und -auswertung 

  • Reflexionsfähigkeit, Problemlösekompetenz: schwierige Entscheidungen im Evaluationsverlauf

Zusätzliche Informationen und Kontakt

Zu Gender Mainstreaming und Evaluation finden Sie hier mehr

Wenn Sie noch Fragen haben oder wenn Sie an einem Angebot für ein Seminar  interessiert sind, kontaktieren Sie uns bitte hier

INFO

Dr. Maria
Gutknecht-Gmeiner


Dr.-Josef-Resch-Pl. 14/3
1170 Wien, Austria
T: +43 (664) 23 65 980
office(at)impulse.at

UID: ATU 65417159

ANKÖ Zertifikat 58692

 

 

 

 

 

 

 

NEWS

 

23.9.2014

Externe Evaluationen planen, beauftragen und nutzen
Seminar am bifeb mehr
3.-5.12.2014


23.1.2014
"Developmental Evaluation"
Workshop für Evaluierungseinheiten der Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit,
Bonn


8.12.2013
Peer Learning
2nd InterCity Conference, Helsinki


30.10.2013
Evaluationskompetenz und Schulung von Peers
Zeitschrift für Evaluation 2/2013


1.10.2013
"Developmental Evaluation"nach Patton, Session DeGEval Konferenz, München


30.9.2013
"Internationalisierung der österreichischen Schulen
Qualitative Studie


26.9.2013
Study Visit "Peer Review" 
Expertise
Peruigia, Italien


11.9.2013
Seminar: "Gender Mainstreaming von/in Evaluationen"
DeGEval-Konferenz